Cholesterin

Cholesterin ist ein Fettbegleitstoff und Bestandteil aller menschlichen Körperzellen. Zusätzlich nehmen wir Cholesterin mit der Nahrung auf. Im Körper sorgen Regelmechanismen für einen gleichbleibenden Cholesterinspiegel und eine gleichbleibende Zusammensetzung der Blutfette, indem die körpereigene Cholesterinbildung durch den Cholesteringehalt der Nahrung gebremst wird. Ist dieser Regelmechanismus gestört, steigt der Cholesterinspiegel. Cholesterin ist ein wichtiger Baustoff für die Zellwände und ihre Elastizität, Ausgangsstoff für lebenswichtige Hormone der Nebennieren, der Keimdrüsen und für Vitamine der D-Gruppe, er ist Grundstoff für die Bildung von Gallensäuren, die ihrerseits für eine geregelte Fettverdauung im Dünndarm sorgen.